Preisträger

2015

Dr. Sebastian Madeja
„Die Institution der Universitätsmedizin als Subjekt der Umsatzsteuer – Verfassungs- und umsatzsteuerrechtliche Problemfelder des Kooperationsmodells insbesondere in der Personalgestellung“ (Dissertationsschrift)

 


Pressemitteilung

Am 29. Februar wurde Dr. Sebastian Madeja in Düsseldorf der Preis für Wissenschaftsrecht verliehen

Der Verein zur Förderung des deutschen & internationalen Wissenschaftsrechts verlieh am 29. Februar 2016 auf Schloss Mickeln in Düsseldorf dem Wissenschaftler die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für seine Dissertationsschrift „Die Institution der Universitätsmedizin als Subjekt der Umsatzsteuer – Verfassungs- und umsatzsteuerrechtliche Problemfelder des Kooperationsmodells insbesondere in der Personalgestellung“, die er 2012 an der Universität Nürnberg-Erlangen eingereicht hat.

Dr. Jörg Stalleiken (Laudator und Preisträger 2013), Prof. Ulf Pallme König, Dr. Sebastian Madeja, Eduard H. Dörrenberg (Präsident der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Heinrich-Heine-Universität)

Die Jury, die sich aus dem Vorstand des Vereins zur Förderung des deutschen & internationalen Wissenschaftsrechts und dem Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats des Vereins zusammensetzt, hebt hervor, dass die Arbeit in hervorragender Weise das Wissenschaftsrecht fortentwickelt. Sie habe in singulärer Weise die Bereiche des Hochschulrechts und des Steuerrechts miteinander verknüpft.

Der Preis für Wissenschaftsrecht wurde in diesem Jahr bereits zum dritten Mal vergeben. 2011 erhielt Professor Dr. Klaus F. Gärditz (Universität Bonn) als erster Preisträger den Preis für seine Habilitationsschrift „Hochschulorganisation und verwaltungsrechtliche Systembildung“. 2013 ging der Preis zu gleichen Teilen an Dr. Ilse-Dore Gräf sowie Dr. Jörg Stalleiken für ihre Dissertationen „Die wirtschaftliche Betätigung von Universitäten. Legitimation und Grenzen“ (Dr. Gräf) und „Drittmittelforschung im Einkommen- und Körperschaftssteuerrecht. Unter besonderer Beachtung der Abgrenzung steuerbarer wirtschaftlicher Tätigkeiten von steuerfreier hoheitlicher Betätigung staatlicher Hochschulen“ (Dr. Stalleiken).

Die Stiftung des Preises erfolgt mit freundlicher Unterstützung der Ge­sellschaft von Freunden und Förderern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Der 1994 gegründete Verein zur Förderung des deutschen & internationalen Wissenschaftsrechts verfolgt das Ziel, das Wissenschaftsrecht einschließ­lich seiner Bezüge zur gesamten Rechtsordnung zu fördern. Mitglieder des Vereins sind namhafte Wissenschaftler und Wissenschaftsadministratoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit dem Preis für Wissen­schaftsrecht will der Verein herausragende Arbeiten zur Fortentwicklung des Wissenschaftsrechts prämieren.

2013

2013 Dr. Ilse-Dore Gräf
„Die wirtschaftliche Betätigung von Universitäten. Legitimation und Grenzen.“ (Dissertationsschrift)

sowie

Dr. Jörg Stalleiken
„Drittmittelforschung im Einkommen- und Körperschaftssteuerrecht. Unter besonderer Beachtung der Abgrenzung steuerbarer wirtschaftlicher Tätigkeiten von steuerfreier hoheitlicher Betätigung staatlicher Hochschulen.“ (Dissertationsschrift)


Pressemitteilung

 

Ausgezeichnet: Dr. Ilse-Dore Gräf sowie Dr. Jörg Stalleiken erhalten Preis für Wissenschaftsrecht 2013
 

11.11.2013 – Der Verein zur Förderung des deutschen & internationalen Wissenschaftsrechts verleiht den beiden Wissenschaftlern die mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Auszeichnung zu je gleichen Teilen für ihre Dissertationsschriften. Der Preis für Wissenschaftsrecht wird in diesem Jahr zum zweiten Mal vergeben.

Dr. Ilse-Dore Gräf erhält die Auszeichnung für ihre Dissertationsschrift „Die wirtschaftliche Betätigung von Universitäten. Legitimation und Grenzen“, die sie 2013 an der Ruhr-Universität Bochum eingereicht hat. Dr. Jörg Stalleiken wird für seine 2010 an der Universität Bonn eingereichte Dissertationsschrift „Drittmittelforschung im Einkommen- und Körperschaftssteuerrecht. Unter besonderer Beachtung der Abgrenzung steuerbarer wirtschaftlicher Tätigkeiten von steuerfreier hoheitlicher Betätigung staatlicher Hochschulen“ ausgezeichnet.

Dr. Ilse-Dore Gräf (geb. am 7. Februar 1984 in Essen) studierte Rechtswissenschaft an der Universität Bonn, wo sie im Anschluss als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig war. Derzeit absolviert sie das Rechtsreferendariat (Anwaltsstation Rechtsanwälte Götze, Leipzig). Dr. Jörg Stalleiken (geb. am 17.Dezember 1975 in Essen-Werden) studierte in Passau, Münster und Bonn Rechtswissenschaft. Seit 2007 ist er als Rechtsanwalt und Steuerberater tätig. Er ist Partner in der Kanzlei Flick Gocke Schaumburg, Bonn.

Die Jury, die sich aus dem Vorstand des Vereins zur Förderung des deutschen & internationalen Wissenschaftsrechts und dem Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats des Vereins zusammensetzt, hebt hervor, dass beide Arbeiten in hervorragender Weise das Wissenschaftsrecht fortentwickeln. Die Arbeit von Dr. Gräf orientiere sich streng am Grundrecht der Wissenschaftsfreiheit gemäß Art. 5 Abs. 3 GG und zeige eine konkrete Reformperspektive auf. Bezogen auf die Dissertation von Dr. Stalleiken gelangt die Jury zu der Auffassung, die Arbeit verbinde virtuos das Wissenschaftsrecht mit dem Steuerrecht.

Die Stiftung des Preises erfolgt mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen einer Feierstunde am 11. November 2013 auf Schloss Mickeln in Düsseldorf.

Der 1994 gegründete Verein zur Förderung des deutschen & internationalen Wissenschaftsrechts verfolgt das Ziel, das Wissenschaftsrecht einschließlich seiner Bezüge zur gesamten Rechtsordnung zu fördern. Mitglieder des Vereins sind namhafte Wissenschaftler und Wissenschaftsadministratoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit dem Preis für Wissenschaftsrecht will der Verein herausragende Arbeiten zur Fortentwicklung des Wissenschaftsrechts prämieren. 2011 erhielt Professor Dr. Klaus F. Gärditz (Universität Bonn) als erster Preisträger den Preis für seine Habilitationsschrift „Hochschulorganisation und verwaltungsrechtliche Systembildung“


                  © Foto: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf / Jana Bauch
Dr. Jörg Stalleiken (Preisträger), Dr. Ilse-Dore Gräf (Preisträgerin),
Prof. Pallme König (Vorsitzender des Vereins zur Förderung des deutschen & internationalen Wissenschaftsrechts) bei der Preisverleihung auf Schloss Mickeln in Düsseldorf am 11.11.2013.

 

2011

Prof. Dr. Klaus Ferdinand Gärditz
„Hochschulorganisation und verwaltungsrechtliche Systembildung“ (Habilitationsschrift)


Pressemitteilung

Professor Dr. Klaus Gärditz ist erster Gewinner des Preises für Wissenschaftsrecht

Bonner Rechtswissenschaftler erhält Auszeichnung für Habilitationsschrift

Professor Dr. Klaus Gärditz, Lehrstuhlinhaber für Öffentliches Recht an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, ist  der erste Träger des Preises für Wissenschaftsrecht, den der Verein zur Förderung des deutschen & internationalen Wissenschaftsrechts erstmals ausgelobt hat. Die von Gärditz an der Universität Bayreuth eingereichte Habilitationsschrift  zum Thema „Hochschulorganisation und verwaltungsrechtliche Systembildung“ sei in der Materialauswertung und in der präzisen gedanklichen Durchdringung des Stoffes auf einer zunächst dem Recht verpflichteten Basis unübertroffen, so die Jury, die sich aus dem Vorstand des Vereins zur Förderung des deutschen & internationalen Wissenschaftsrechts und dem Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats zusammensetzt. Gärditz habe damit das zentrale erste Referenzwerk für die Beschäftigung mit Hochschulorganisationsrecht geschaffen.


                                          Foto: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

 


Prof. Pallme König (Vorsitzender des Vereins zur Förderung des deutschen & internationalen Wissenschaftsrechts), Prof. Dr. Gärditz (Preisträger), Prof. Dr. Kaiser (Präsident der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) bei der Preisverleihung
im Industrieclub Düsseldorf am 30. Mai 2011